Freitag, 18. Februar 2011

Die tiefe des Hasenbau


Nun denn meine Lieben, kommen wir mal wieder zu der Rubrik "Die tiefe des Hasenbau".

Mit 17/18 ist mein Leben komplett aus den Fugen gelaufen. Nach einer nicht so schönen Kindheit, einer aufregenden Jugend, mit Alkohol, Drogen jeglicher Art und anderen Dingen die für mein Alter nicht empfehlenswert waren, kam ich an einem Punkt an, an dem nichts mehr funktioniert hat. Ich war buchstäblich Kaputt und wusste keinen Ausweg mehr. Eine Detailreiche Erläuterung möchte ich euch ersparen.

Die erste Seelenklempnerin hat sich an mir die Zähne ausgebissen und ich habe immer mehr das Gefühl bekommen, das ich verrückt werden, den Verstand verliere.
Man hat mir schnell ans Herz gelegt, das es für mich besser sei einen stationären Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik anzugehen.
"Ich geh doch in keene Klapse!"
Ich bin hingegangen. Drei Monate. Die im nachhinein das beste waren das ich je getan habe und hätte ich den Mut damals nicht aufgebracht, wer weiß wie die Story zu ende gegangen wäre.
Mit dem Entlassungsschein und der Diagnose "Manisch Depressiv mit mittelschwerer Persönlichkeitsstörung" wurde ich wieder in die Reale Welt entlassen.

Einige Jahre ging alles gut.

Nur habe ich schon früh gemerkt, das ich wohl einen Freischein fürs Scheißefressen habe.
Menschen die mir nahe standen wählten den Freitot, kranke Familienmitglieder, Berufliche Rückschläge, (vieles mehr das hier wirklich nicht hingehört) und die immer wiederkehrende Frage nach meinem Platz und Sinn auf dieser Erde. Dazu kommt, das es mir unheimlich schwer fällt mit Menschen über das zu sprechen was in mir vorgeht und mich anzuvertrauen. Jedoch ist das eine andere Geschichte...

Im Mai 2010 der nächste Nervenzusammenbruch.
Das eingestehen, das die Psyche gewisse Dinge nicht einfach tragen kann, ist sehr schwer. Vor allem für mich. Ich war schon immer der Einzelkämpfer. Kann mir Fehler nicht eingestehen und setzte mich unter Druck. Alles was ich tue muss von mir abgesegnet werden und wird analysiert. Es muss Perfekt sein. Ich habe zu funktionieren und wenn ich das nicht tue, strafe ich mich selbst.Mache mich nieder und eine Stimme in mir sagt mir immer wieder, wie schlecht, dumm und scheiße ich doch bin. Das ich es nicht verdiene, das es mir gut geht.

Und gerade bin ich wieder soweit, das es kaum auszuhalten ist, ich habe Schmerzen und habe mich selbst nicht unter Kontrolle. Es kam mal wieder schleichend. Diese Episoden kenne ich sehr gut, doch kann ich meist damit umgehen. Durch die Mappenarbeiten und andere Probleme, hat sich in mir ein enormer Druck aufgebaut. Und mir sind die Hände gebunden...

Ich möchte mit diesem Eintrag kein Mitleid bewirken. Ich möchte nur darauf Hinweisen, das depressive Störungen eine Krankheit sind. Ich habe auch lange überlegt ob ich diesen Eintrag wirklich Posten soll. Wahrscheinlich werden jetzt einige denken, was das denn soll. Sowas gehört nicht ins Netz und das sowas niemanden angeht auser sich selbst. Aber für mich ist das etwas sehr wichtiges und man hat es mehr als schwer als Depressiver Mensch das Leben zu meistern und für die Mitmenschen ist es doppelt schwer, da man sie vor den Kopf stößt und es teilweise nicht geht diesen Zustand in Worte zu fassen. Man verliert Buchstäblich den Kontakt zu sich selbst und dreht sich im Kreis. Steht vor einem riesigem Kack Haufen und weiß nicht wie man diesen bewältigen soll.

Am 22.02. habe ich den 1334234324 Termin bei einem Psychologen und werde mal wieder, die Karten auf den Tisch legen, weil sich sonst nie etwas ändern wird...



Kommentare:

  1. Ohman. Ich finds super das du darüber schreibst und finde mich (leider?) in einigen Dingen wieder. Bin auch schon lange am Überlegen mal eine Psychaterin oder so aufzusuchen, aber bisher trau ich mich nicht ganz. Schwieriges Thema!

    AntwortenLöschen
  2. ich finds toll und mutig, dass du das geschrieben hast! lesenswert, falls dus noch nich kennst, http://drueberleben.wordpress.com/
    ich glaub jeder hat seinen kaninchenbau, nur anders... in meinem gehts um essen...
    fühl dich mal virtuell gedrückt :) *drück*

    AntwortenLöschen
  3. ich finds auch toll, dass du so offen damit umgehst.kann nicht jeder und ich finde auch nicht jeder weiss was es mit dieser krankheit auf sich hat bzw. das es überhaupt eine Krankheit ist.

    lg

    AntwortenLöschen
  4. respekt, dass du dir wieder hilfe holst! auch ich hab so mit meinen hasenbau zu tun. hauptsache man macht was dagegen, depris machen zuviel kaputt und klauen zuviel zeit die man echt für schönes im leben nutzen sollte

    Kopf und Schultern hoch :)

    AntwortenLöschen
  5. hmmm in gewisser weise verstehe ich das. ich habe auch einen abnormalen drang zum perfektonismis & wenn etwas ungewohntes & neues in mein leben tritt drehe ich wirklich frei. verfallen in enorme selbstzweifel, ängste, zwänge ...bekomme herzrasen & könnte auf der stelle losheulen. das is NICHT schön. von einer sekunde auf die andere so fertig mit der welt zu sein.
    das is vielleicht nicht genau das gleiche, da ich unter zwängen leide, aber psychisch hab ich auch n ding weg -.-
    & mir hats vor allem geholfen zu bloggen. sich mitzuteilen, sich den kummer von der seele zu schreiben. klingt blöd. war aber sinnvoll. zumindest bei mir.

    AntwortenLöschen
  6. ein ♥ für diesen Post und für dich...mehr kann ich momentan dazu nicht sagen...aber es gibt mir das Gefühl nicht allein vor dem großen Loch namens Kaninchenbau zu stehen

    *liebdrück*

    AntwortenLöschen
  7. Ich glaube, jeder hat irgend eine art von kaninchenbau. wichtig ist nur ein vernünftiges verhältnis zu ihm aufzubauen. vielleicht hast du vergessen, dich für den ganzen stress mal ordentlich zu belohnen. ;) schließlich hast du die mappe fertig bekommen, meiner meinung nach, in nem sehr schönen zustand, also warum zur hölle solltest du es nicht verdient haben, dir was gutes zutun? auch, wenn dir jetzt vielleicht die hände gebunden sind, und man nicht immer weiss, warum so viel scheisse auf einen einprasselt, hat das alles irgendwie seinen grund, auch wenn man den erst später bemerkt. würde es nicht so viel scheisse geben, hätte das schöne dann noch wert? und es gibt tausend schöne seiten des lebens, man muss nur auf sie vertrauen und sie erkennen und dann kommen sie auch von ganz allein auf einen zu geflogen. du musst versuchen vom negativen wegzukommen, das bringt dich nicht weiter, sondern lässt dich nur zurückfallen. du musst versuchen, dich selbst lieben zu lernen. steckt zwar ein ganz schönes stück arbeit hinter, ich weiss (!), aber das ist die einzige möglichkeit, die dir bleibt, dich selbst hast du schließlich immer bei dir. ich wünsche dir viel erfolg am dienstag!:) (oh man, jetzt mach ich mir nen tierischen kopf darüber, ob ich mit den worten das gesgat hab, was ich wollte.:D)

    AntwortenLöschen
  8. Ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll.
    Ich würde dich am liebsten ganz lang in den Arm nehmen und dir sagen wie cool und toll und gut und überhaupt Rock'n'Roll du bist.
    Wie viele andere hier teile ich auch einige Aspekte, die du hier ansprichst.
    Perfektionismus ist mein zweiter Vorname und wenn etwas nicht sofort so läuft, wie ich es will, gehts mir schlecht. Bei ungewohnten Situationen kann man mich sofort in die Tonne kloppen. Schlafstörungen, Atemnot und Panikattacken sind dann mein gehasster Begleiter.

    Ich finde es gut, dass du diesen Post gemacht hast, er hat mir geholfen und wird wohl einigen anderen helfen, mit solchen Sachen umzugehen, weil man merkt, dass es nicht nur einem selbst so geht.

    Denk immer dran, es gibt viele Leute, die dich lieben, gern haben, toll finden und das sollte dir zeigen, dass du dich ruhig auch mal geil finden darfst.
    :-* <3
    Ganz viel Liebe zu dir.

    AntwortenLöschen
  9. Ich finds toll das du diesen post veröffentlicht hast! Mir gehts wie einigen meiner Vorrednerinnen.. In viele dieser Dinge kann ich mich selbst wiedererkennen
    Bei mir geht es im Moment auch drunter und drüber und ich stehe vor ner Menge Entscheidungen, die meine Zukunft extrem beeinflussen.
    Hört sich vll komisch an, aber mir hat das was du geschrieben hast Mut gemacht. Iwie habe ich so oft das Gefühl bei anderen ist alles Perfekt und nur bei mir läuft alles so furchtbar quer.
    Aber das ist Mist! Jeder hat Probleme, die einen mehr, die andren weniger..
    Iwie muss man nur lernen damit umzugehen und auch mal auf sich selbst stolz zu sein.
    Ich wünsch dir alles liebe <3

    http://myyummyvegancookbook.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  10. ich denke solche gedanken gehören sogar eher hier hin, in die anonyme welt des internets, als zu freunden/verwandten. jedenfalls ginge es mir so. ich könnte niemals mit jemandem der mir nahe steht über so etwas reden. ich denke (auch wenn ich es nicht mit gewissheit weiß), dass so diese ganze stärke, die ich nach außenhin aufgebaut habe, stück für stück bröckeln würde. und das könnte ich nciht ertragen. außerdem schaffe ich es bisher immernoch die wichtigsten dinge zu erldeigen, wenn ich gerade in einer dieser "episoden" bin und das zeigt mir, dass ich noch ganz gut klar komme und keine hilfe benötige. das wirklich problematische ist eher, einen sinn für das eigene leben zu finden..

    AntwortenLöschen
  11. Hey Hey, ich kann mich nur anschließen und finde man kann und muss sowas auch mal sagen und mal im Ernst eigentlich sollte mindestens jeder 2 zur Therapie gehen. Man denkt immer das ist ein Zeichen von Schwäche aber ich sehe das nicht so. sich mit seinen Problemen, Ängsten, Fehlern, Vergangenheit etc zu beschäftigen ist nicht immer schön und vor allem auch anstrengend. Ich für mich kann nur sagen dass es bei mir nicht klappt Dinge zu verdrängen und zu hoffen dass sie nicht da sind nur weil ich sie nicht sehen will. die holen einen immer wieder ein und genau dann wenn man es am wenigsten gebrauchen kann!! Meine daumen sind auf jeden Fall gedrückt für dich!!! liebe Grüße....

    AntwortenLöschen
  12. Ich finde es sehr mutig, dass du zu deinem Gefühlsleben und deiner Psyche öffentlich stehst. Ich glaube aber, so etwas hier zu schreiben macht dich nur sympatischer und menschlicher... Ich hab deinen Blog vor kurzem entdeckt und finde ihn echt toll - eben vor allem weil du die persönliche Komponente nicht auslässt.
    (Nebenbei bemerkt studiere ich grade in deiner Heimat ;) Vlt. fühl ich mich deshalb auch ein bisschen mit dir verbunden)
    Werde ab jetzt öfter hier vorbei schauen und wünsch dir alles Gute!
    Lg, Mary

    the-ambivalent.blogspot.com

    AntwortenLöschen