Donnerstag, 13. Dezember 2012

Lilo und der Schlaf.



Ein großer Faktor, der zu meinem derzeitigem dünnen Nerven Kostüm beiträgt, ist Lilos Schlafverhalten.

Eigentlich war das nie ein Problem, seit Lilo ca vier Wochen alt ist, schläft sie immer ohne Probleme ein. Meistens gegen 22 uhr und meistens zwischen uns im Bett. Morgens wacht sie dann gegen 8 Uhr wieder auf.
Alls wir dann anfingen Lilo in ihr eigenes Bettchen zu legen war das auch kein Problem. Für mein Verständnis  schlief Lilo auch immer durch. Sie ist zwar im Schnitt zwei mal wach geworden, dann aber nur um im Halbschlaf an die Brust zu kommen und danach wieder zu schlummern.

Seit ungefähr zwei Wochen sieht das alles ein bisschen anders aus und so langsam vermuten wir, das wir uns den "Mist" selbst eingebrockt haben.
Lilo schläft nicht vor 23 Uhr, dann auch nur mit großem Drama, mit dicken Tränchen und viel Protest. Sie schläft dann auch nur auf unserem Arm ein und sobald wir sie in ihr Bett legen ist das Geschrei wieder groß. Nachts wird sie dann jede Stunde wach, will an die Brust oder schreit wie am Spieß, beruhigen kann man sie dann nur mit rumtragen, dann schläft sie ein, will man sie wieder ins Bett legen schreit sie wieder. Anfangs dachten wir das es eventuell mit dem Zahnen zusammenhängt, da sie aber Tagsüber mega jut drauf ist, lacht und quatsch macht (und das beim Zahnen Tagsüber ganz anders aussah), sind wir nun an einem Punkt angekommen, an dem es, vorallem für mich kaum noch auszuhalten ist. Ich kann ja viel, aber mit diesem Schlafmangel kann ich nicht. Ich hab Kopfweh, bin gehässig und total reizbar. Und da wir so verwöhnt sind fällt mir die Umstellung besonders schwer. Vielleicht ist es nur eine Phase, aber vielleicht müssen der Herzmann und ich uns dann doch eine andere Strategie überlegen. Vorallem möchten wir mal wieder ein bisschen Zeit für uns haben, und das geht nicht, wenn Lilo erst um 23 Uhr schläft...

Nun hab ich mich mal ein bisschen im Netz schlau gemacht und mich durch Foren Einträge und andere Vorschläge, die Tante Google mir ausgespuckt hat, gewühlt. Wir haben wohl alles Falsch gemacht. Lilo ist immer zwischen uns oder auf dem Arm eingeschlafen. Ergo verbindet der Lilobert schlafen nur mit körperlicher Nähe und ist dann auch gar nicht in der Lage alleine einzuschlafen.
Das späte zu Bett gehen (oder besser gesagt "Lilo schläft eben, wann Lilo schlafen will") ist wohl auch nicht gut.

Aber wie schaffen wir das denn das sie früher und auch wieder durch schläft? Lilo schläft Tagsüber auch schon recht "viel" (naja was ist viel?) Sie schläft meistens vormittags gegen 11 Uhr  ca eine Stunde. Im Kinderwagen schläft sie immer und manchmal noch nachmittags gegen 16/17 Uhr auch eine Stunde. Ich kann ihr doch nicht den Schlaf entziehen und sie wach halten, nur weil ich denke das sie dann Abends müder ist...

Tante Google sagt, Rituale, Rituale und Rituale. Klar, Vorlesen machen wir, Spieluhr läuft auch nur Abends und kuscheln auch.
Ein konsequentes im Bett liegen lassen und schreien, 2 Minuten warten, nicht auf den Arm nehmen und nur gut zureden..hmm dafür ist Lilo doch noch zu klein mit ihren 7 Monaten oder?


Ich bin für Tipps jeglicher Art dankbar!






Kommentare:

  1. Ach ihr Süßen...
    Ich glaube,"Falsch machen" ist der falsche Ausdruck.Ihr habt es so gemacht,wie ihr es für richtig gehalten habt und das ist voll in Ordnung.
    Aber es stimmt - jetzt wird es sehr anstrengend und nervenaufreibend,um Lilo an einen anderen Schlafrhythmus zu gewöhnen!
    Und auch das stimmt - Rituale sind ganz wichtig!Und tagsüber mal wach halten und eben nicht um 16/17 Uhr noch schlafen lassen - das könnte vielleicht helfen.So haben wir es auch mal machen müssen - es hat dann ca. 2 Monate gedauert und Ben hatte einen Rhythmus,der für uns alle angenehm war.
    Haltet durch!Und nehmt sie am besten nicht zu oft aus dem Bett raus.Und länger als 2 Minuten schreien lassen ist auch nicht so dolle.Aber natürlich nicht immer gleich hinrennen.
    Hach,schwierigie Situation.Aber ihr schafft das!Tief durchatmen und durchhalten - und vielleicht können auch mal die Großeltern am ABend einspringen - das wird dann zwar anstrengend für sie aber ihr habt mal einen Abend für euch.Das ist ganz ganz wichtig!Zumal ihr ja bald Hochzeitstag habt!
    Versucht euch einen Abend freizunehmen.Die Großeltern können sich ja danach wieder in Ruhe erholen - und dann auf in den Kampf und durchhalten!Ihr schafft das!

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Dino,

    willkommen in meiner Welt *augenroll* (nur das ich noch 2 große Kinder dazu habe). Durch die großen Kids und den Mann (selbständig) der mittags sein Essen möchte, ist aber bei uns mehr Rhythmus vorgegeben.
    Wenn ich von meinen Kids ausgehe, ist Lilo für nur 1x schlafen am Tag noch zu klein. Ich würde versuchen, sie vormittags eher hinzulegen, so um 10 Uhr.
    Dann ist sie sicher zum Mittagessen wach und dann nochmal so spätestens um 15 Uhr ne Stunde (oder eher, wenn das geht). Und die Zeiten dann versuchen so etwa täglich gleich einzuhalten. Das wär mein Tip.
    Alleine schlafen tut Luise (1,5) auch nicht. Zum Mittagschlaf muß ich mich mit hinlegen (Familienbett mit Babybalkon), stehe dann aber auf,wenn sie schläft. Sie schläft dann eine Stunde, wacht auf und ist aber noch müde.
    Ich stille sie dann, lege mich dazu und dann schläft sie nochmal ne Stunde.
    Manchmal, wie heute, macht sie auch ihr Schläfchen auf meinem Rücken im Manduca, ich schneide unterdessen Sachen zu oder sitze verkehrt herum auf dem Bürostuhl am PC - nicht das aller-angenehmste aber besser als wenn sie gar nicht schläft. Abends leg ich mich auch mit ihr hin und steh dann auf wenn sie schläft. An guten Tagen schläft sie bis ich ins Bett komme (ca. 22.30 Uhr). An schlechten Tagen wacht sie ständig auf und ich resigniere dann und lege mich mit hin.

    Viel Erfolg und liebe Grüße
    Salo

    AntwortenLöschen
  3. ach, schwierig, dieses schlafthematik...
    unser spatz ist jetzt grad neun monate alt. tagsüber schläft er aktuell nur, wenn ich ihn in der trage habe, im nett nur selten & wenn dann wesentlich kürzer. & nachts... an sich ist er ein guter schläfer, aber grad dauert es arg lang mitunter, bis er einschläft.
    ich sag mir einfach, dass es eine phase ist & vorbeigehen wird. da bin ich mir sicher. er schläft noch bei uns im bett, & wenn's man wieder nicht klappt & er wieder & wieder aufwacht, lege ich mich daneben, lasse ihn noch im bett rumrollen, den vierfüßler üben, ... mitunter ist das wirklich kräftezehrend & nervig, klar. aber schreien lassen - sei es nur zwei minuten - ist für mich keine option. zum einen weil ich möchte, dass mein kind weiß, dass jemand kommt, wenn er ruft, zum anderen weil schreienlassen die hirnentwicklung schädigt.

    alles liebe, kraft & durchhaltevermögen euch! es wird auch wieder besser.

    gruß, stephani

    AntwortenLöschen
  4. Achja... das kenn ich. Unser Kurzer schläft im Moment auch echt schlecht.... wacht fast stündlich auf und lässt sich nur durch stillen beruhigen..
    Ich würd Lilo früher ins Bett bringen, und das mit den Ritualen macht ihr schon richtig! Aber ein Kind braucht mind. 2 Wochen um sich umzustellen (würden wir ja auch brauchen zb. Jetlag) Dass mit dem 2 Min schreien lassen hab ich auch schon irgendwo gelesen. Soll wunder wirken. Find ich persönlich aber doof.
    Gebt der kleinen Lilo mal ruhig so viel Nähe wie sie braucht. Verwöhnen könnt ihr sie ja in dem Alter noch nicht.
    Und irgendwann schlafen sie alle durch! (oder in diesem Fall wieder ;) )

    AntwortenLöschen
  5. Gar nix habt ihr falsch gemacht, sondern der Kleinen einfach die Nähe gegeben, die sie braucht!
    Gegen schreien lassen spricht ziemlich viel, kann man z.B. hier nachlesen: http://www.ferbern.de/
    Alternative Bücher und Rituale kann vllt jemand von den anderen Lesern geben.
    Alles Gute&viel Glück für besser Nächte!

    AntwortenLöschen
  6. das ist völlig normal. "rückfälle" gibt es immer wieder. ihr habt alles richtig gemacht!
    der weg ist halt anstrengend, aber macht lilo zu einem super kleinkind! ;)
    unbedingt lesen: ich will bei euch schlafen von sybille lüpold

    AntwortenLöschen
  7. Vielleicht hat die liebe kleine Lilo einen Wachstumsschub. Sei es ein körperlicher oder ein geistiger. Viele Kinder sind in dieser Zeit rastlos und können schlecht schlafen. Das wäre eine Möglichkeit.
    Lasst euch vor allem aber nicht einreden ihr würdet etwas falsch machen. Ich kann mich da meinen Vorrednern nur anschließen: gebt dem Kind die Nähe, die es braucht.
    Bei meinen zwei Kindern (jetzt 4 und 5) ist es bis heute noch so, dass sie mit schlechtem Schlaf auf Veränderungen oder Wachstum reagieren.
    Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass die Kinder in der Nacht gut durchschlafen, wenn sie tagsüber nicht zu viel geschlafen und sich auch körperlich ausreichend bewegt haben. Und der letzte Schlaf war bei uns auch spätestens um 15 Uhr, sodass die Racker dann abends ohne Probleme (zumindest meistens, nicht immer ;) ) eingeschlafen sind. Und wenn es dann mal nachts nicht klappen wollte, dann haben wir sie in eine Decke gewickelt und sie fest gehalten und sie ganz nah an uns heran gedrückt. Meist sind sie dann nach wenigen Minuten eingeschlafen und wir auch.

    Kopf hoch ;)

    AntwortenLöschen
  8. Ihr müsst die beste Lösung für euch finden... Ich würde sie auch Ehrenmal früh hinlegen und dann ist sie um sieben sicher so müde, dass sie schon früh schläft. Unser großer, 3 Jahre, muss jetzt noch immer einen bei sich haben zum schlafen. Wobei es im Kiga gar kein Problem ist. Die kleine mit ihren 5 Monaten lege ich um sechs ins Bett. Sie erzählt sich manchmal noch was und schläft ohne Probleme ein. Aber sonst jedes Kind anders...

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe 2 Mädchen fast 10 und 4 1/2 Jahre alt.
    Ich habe meine Zwerge von Anfang an bei mir gehabt zum schlafen (eigene Betten waren von Anfang an vorhanden!),die große fast 5 Jahre und die kleine jetzt noch. Eingeschlafen sind beide bei mir auf dem Bauch bis sie dem "entwachsen" sind (leider).
    Dann bin ich ganz langsam so angefangen das ich sie in meinem! Bett "zur Ruhe" gelegt habe. Ich habe das Abendprogramm so gestaltet das alles ganz in Ruhe abgelaufen ist, keine laute Mukke keine Besuche etc., die Zeit gehörte nur meinen Kindern und mir (bin von Anfang an alleinerziehend). Ich habe dann was vorgelesen... gibt ja diese tausendunddreißig Gute Nacht Geschichten Bücher...
    Gib Deinem Zwerglein so viel Nähe wie SIE braucht... DAS bekommt IHR NIEEE wieder dieses zusammen "muckeln".
    Falls ihr zweisamkeit haben wollt dann weicht auf´s Wohnzimmer aus ;o)
    Meinen Mädchen gibt es ganz viel "Kraft" den Geruch von mir zu haben.
    Glaub mir es kommt die Zeit wo die kurzen "alleine" ratzen wollen.

    Ich habe es meiner großen immer wieder angeboten in ihrem Bett zu schlafen hat mal für´ne kurze Weile geklappt aber dann brauchte sie meine Nähe.

    GENAU so! wäre es auf gelaufen wenn ich einen Partner gehabt hätte.
    Liebe Grüße, Sarah MaerchenGrannys(at)web.de

    P.S.
    Meine Mädchen haben NIX an Schaden davon getragen,im Gegenteil die sind beide so selbstständig und selbstbewusst.


    7 Monate sind noch VIEL zu früh/zu klein um sie ans eigene Bett zu gewöhnen

    AntwortenLöschen
  10. Also Ihr habt erst mal gar nichts falsch gemacht! Es ist doch vollkommen normal das ein Säugling rund um die Uhr Körperkontakt haben möchte und den auch bekommen sollte! Manche Babys fordern das eben mehr ein, andere weniger oder nur Phasenweise. Unser Sohn hat bis er 1,5 war nur auf unserem Arm oder auf Papas Bauch geschlafen. Das war sein berechtigtes Bedürfnis nach Nähe und das sollte er auch bekommen. Ich kann doch einem Baby nicht die Nähe verweigern die es braucht! Auch heute mit 3,5 schläft er noch nicht allein ein, sondern einer von uns liegt mit im Bett und steht dann auf wenn er eingeschlafen ist. Das ist hart klar, aber ich denke irgendwann zahlt sich das aus. Die Eltern bedeuten Sicherheit und sind immer da wenn Baby sie braucht. (zumindest einer von beiden)
    Mir war immer nie klar wie Mütter mit so kleinen Babys überhaupt dazu kommen zu arbeiten oder Haushalt zu machen. *lach* Das war hier gar nicht möglich. Da hast Du´s bisher schon echt leicht gehabt! ;-)
    Versteh das bitte nicht falsch, das war kein Vorwurf, aber bitte akzeptiere das Dein Kind jetzt Deine (oder Papas oder Omas?) Nähe braucht. Versuch halt irgendwie einen Weg zu finden mit Lilo zusammen zu schlafen, vielleicht auch tagsüber. Weil Dein Schlafdefizit ist natürlich kein Dauerzustand, zumal es Dir jetzt schon schlecht geht. Ich kenn das, mir war immer regelrecht übel und ich hatte Herzrasen weil ich so permanent übernächtigt war. Ich hör das aber von vielen Mamas, so ist das mit den lieben Kleinen. ;-)
    Im übrigen klingt mir das auch sehr nach Wachstumsschub und ich glaube Du hast gute Chancen das sie bald wieder besser schläft.
    Ein Tipp noch, hast Du sie mal gepuckt? Vielleicht wird sie wach beim hinlegen wenn sie die Arme bewegt und merkt das keine Begrenzung mehr da ist und schreckt dann auf? Ich habe meinen Sohn fast ein Jahr gepuckt und das hat bei ihm Wunder bewirkt wenn er nur geschrien hat.
    Ich drück Dir die Daumen das Du wieder auf die Strümpfe kommst und Ihr Zwei (Drei) einen Weg findet mit der neuen Situation umzugehen!

    Liebe Grüße Shiva

    AntwortenLöschen
  11. Huhu, ich hab zwar keine eigenen Kinder, aber als Buchhändlerin in nem kinderreichen Kiez hab ich mit zig Muttis über Literatur zu dem Thema gesprochen. Das mit Abstand von den meisten Müttern zum allerbesten Schlafbuch gekürt:
    Schlafen statt Schreien. Das liebevolle Einschlafbuch: Das 10-Schritte-Progamm für ruhige Nächte von Elizabeth Pantley, Trias Verlag.

    Ich drück euch die Daumen!

    AntwortenLöschen
  12. ich bin ja prinzipiell auch dafür die kinder schlafen zu lassen wenn sie müde sind. aber wir haben es mit 5 monaten so gemacht (da sie gern in ihrem eigenen bett geschlafen hat) sie jeden tag nach dem mittagessen hin zu legen und für 1 stunde ruhe zu halten. anfangs hab ich mich neben das bett mit gelegt. und abends das gleiche spiel immer zu selben zeit ins bett und auch immer wieder das gleiche ritual. Mittags hat es sehr schnell geklappt. auch schnell ohne daneben zu liegen und auch ohne großen körperkontakt. (also nur hand halten oder kopf streicheln) abends haben wir auch für kurze zeit die 2-5-10-minuten-regel eingehalten. Es ist uns schwer gefallen aber es hat 2 wochen gedauert und seitdem schläft die kleine ohne rum zu mekern. Sie ist jetzt fast 2 jahre und geht pünktlich 19uhr freiwillig ins bett. Was ist also sagen will. Die 2 Minutenregel hat bei uns gut geklappt. Vermutlich aber auch nur weil diese bei uns so schnell funktioniert und wirkung gezeigt hat.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,

    ich kann dir von uns berichten (Rahel ist 8,5 Monate):

    sie hat immer durchgeschlafen, bis zu ihrem 19. Wochen-Schub. Danach wurde sie 2 mal in der Nacht wach und momentan wird sie so oft wach, dass ich es gar nicht mehr zähle. Und ja, sie schläft dann auch nur an der Brust ein (es sei denn, mein Mann legt sie ins Bett und geht dann hin) nachts. Und das alles, obwohl wir sie ganz regelmäßig zu einer bestimmten Zeit (Sowohl tags als auch abends) hinlegen. Irgendwann hat sie diese Zeiten von ganz alleine übernommen, denn nun ist sie halt um spätestens 20 Uhr auch wirklich müde (selbst wenn sie vorher bis 18 Uhr geschlafen hat). Und das nächtliche wachwerden, dazu rate ich dir folgendes: höre nicht auf irgendwelche Programme und lass dir nicht zusehr die Laune vermiesen. Klar, Schlafmangel ist nicht so toll, aber du musst dich auch in Lilo reinversetzen. Sie nimmt ja jetzt ihre Welt total konkret war, bekommt Zähne etc. Jedes nächtliche Wiederaufwachen ist ein Fortschritt. Das hat meine Hebamme mir gesagt. Und so sehe ich es auch. Und glaub mir, es geht vorbei. Rahel wird momentan sehr oft wach nachts...aber manchmal schläft sie auch wie aus heiterem Himmel eine Nacht ganz durch.

    Mein Mittel gegen dünnes Nervenkostüm: nimm es locker, vergleich dein Kind nicht mit anderen und glaube daran, dass es auch wieder anders wird. Sie wird älter und die Zeiten, in denen sie so oft wach wird, bzw Brust will, sind schneller vorbei als dir lieb ist. Genieße noch wie es ist. Und denk dir immer: kleine Kinder- kleine Probleme, große Kinder-....;-)

    Bleib cool und hör nicht auf so einen Quatsch mit schreien lassen. Und Kinder mit 7 Monaten MÜSSEN auch nicht durchschlafen. Dein Kind schläft durch, wenn es entwicklungstechnisch in der Lage ist, das zu tun. Und auch genau dann wird es alleine einschlafen- in eurem , aber auch in ihrem Bett. Rahel schläft übrigens noch immer im Familienbett (aber auch ohne uns) und ich finde es- ehrlich gesagt- nur natürlich, dass sie lieber mit Körpernähe schläft. Tust du doch auch ;-)

    Halt die Ohren steif, das wird alles. Manche Dinge regeln sich von selber und du wirst lachen irgendwann, wenn du darüber nachdenkst...

    Das ist zwar kein Tip, aber ich hoffe, dass es dir trotzdem etwas hilft.
    Du bist nicht allein und bisher hat noch jedes Kind schlafen gelernt, auch ohne "ich lass es schreien"Programme..

    Liebe Grüße
    Natalie!

    AntwortenLöschen
  14. Achja: ein Buchtipp: William Sears- Ein Elternbuch für Kindernächte!!!

    Liebe Grüße
    Natalie!

    AntwortenLöschen
  15. Das kenne ich nur zu gut. Meine Kleine ist auch 7 Monate alt und bei uns lief es von Anfang an so. Zwischen dem 3. und 6. Monat war es am schlimmsten, genau wie du es beschrieben hast. Permanenter Schlafmangel begleitet von halben Nervenzusammenbrüchen, Heulattacken und absoluter Kraftlosigkeit. Habe mir auch das Buch "Das 10-Schritte Progamm für ruhige Nächte" von Elizabeth Pantley gekauft und gegoogelt was ich nur konnte. Geholfen hat nix wirklich. Allerdings war es bei uns so, dass die Kleine zwischen uns geschlafen hat und trotzdem ständig gebrüllt hat und sich nicht beruhigen ließ. Damit der Mann auf der Arbeit auch mal wieder gradeaus denken kann haben wir sie mit 6 Monaten in ihr Zimmerchen verlegt und nach etwa 2 Wochen wurde die Situation besser, unglaublich. Wir legen sie immer gegen 19 uhr hin, halten die Stunde davor eher ruhiger und läuten mit Babymassage das schlafen ein. Zwischen 6 und 7 wird sie meist wach und 1 bis 2 mal die Nacht. Tagsüber ist sie 2 Std nach dem aufstehen das erste mal müde, schläft dann meist noch ne Stunde und dann gehen wir fast täglich spazieren wo sie nochmal ne Stunde schlummert. Wenn wir nicht mit dem Kinderwagen oder Tuch unterwegs sind darf sie auch mal auf dem Arm schlafen. Sie genießt die Nähe dann total. Nachmittags hat sie gegen 5 Uhr oft einen Tiefpunkt den wir dann aber "überspielen", sonst klappt es mit dem zu Bett gehen gar nicht. Wir haben die Kleine nie schreien lassen, allerdings haben wir zuerst versucht sie mit Worten zu beruhigen, wenns nicht funktioniert hat, haben wir den Körperkontakt gesucht und erst wenn sie sich auch so nicht beruhigen ließ haben wir sie auf den Arm genommen. Aber wie du schon schriebst, es ist extrem frustrierend wenn man sie in den Schlaf geschuckelt hat und beim ablegen, zack, ist sie wieder wach. Wir haben also immer und immer wieder versucht sie anders zu beruhigen und siehe da, mitlerweile ist sie meist mit Händchen halten zufrieden und wenn sie dann schläft, dann schläft sie auch. Bis zu 5-6 Stunden und ich bin begeistert ab und an mal wieder ein paar Stunden am Stück schlafen zu können. Ich wünsche dir ganz viel Erfolg und Kraft! Da Lilo allerdings schonmal so gut geschlafen hat könnte ich mir auch diese Phase als Wachstumsschub oder irgendeinen Umbruch vorstellen. Sicher wird es bald wieder besser!
    Gruß Simone

    AntwortenLöschen
  16. ich weis nicht bis zu welchem alter das funktioniert, aber als bjarne noch kleiner war, hat das hier bei ihm funktioniert, einfach als einschlafhilfe:
    http://www.youtube.com/watch?v=ddRkI5wVIqQ

    wir sind ja auch sehr verwöhnt, was bjarnes schlafverhalten betrifft, spätestens um 8 pennt er... ich hoffe sehr, dass das so bleibt! und ja, wir haben abendrituale. das aber auch schon seit ziemlich von anfang an. was is denn, wenn du sie hinlegst, dabei bleibst bis sie schläft und dann weggehst? statt auf dem arm einschlafen und hinlegen, da wachen ja die meisten auf. oder du müsstest sie 20 min oder so rumschleppen, damit sie in ner tiefschlafphase ist und sich besser ablegen lässt.
    und schreien lassen geht gar nich... ich find weder mit 7 monaten noch mit 24, das ist einfach nur gemein gemein gemein!!!

    jetzt wollte ich mal die leseprobe aus besucherritze posten, is aber zu lang :) http://besucherritze.de.to

    AntwortenLöschen
  17. ...Ich nochmal (alleinerziehend und 2 Mädchen fast 10 und 4 1/2)

    War vorhin zu schnell...

    Ich habe meine Mädchen NIE! schreien lassen...DAS empfinde ICH als den größten!!! Blödsinn überhaupt.
    Ich kann nur sagen HÖR auf DEIN!!! GEFÜHL das Du! zu DEINEM Kind! hast.
    Da können noch so viele Bücher und Doktoren,Proffessoren und was weiss ich für KlugscheisserRatgeber raus kommen die irritieren nur unnütz und verunsichern einen noch mehr! ...ich habe mal in einer Buchhandlung in so´n Teil "reingelesen" neeeeee DAS ging gaaar nicht!! Habs dann in´s Regal nach gaaanz hinten lonks gestellt *kicher*
    Mein Bauch hat mir GUT geholfen...
    Lass Dich nicht bekloppt machen, das bekommst Du hin!
    Auch ich hatte meine schlaflosen Nächte oft genug bin ich mit meinem Zwerglein im Bett auf´m Bauch eingeschlafen und wenn ich mich auf die Seite legen wollte habe ich schon ganz automatisch meinen Muckel mit auf die Seite in meinem Arm liegend mitgenommen und so haben wir dann friedlich geschlummert,klappt alles *grins*
    Versuch zu Deinem Gefühl als Mama "zurück zukommen".

    Gn8 & LG Sarah

    AntwortenLöschen
  18. Hallo!!!

    Ich sehe schon das du viele Tipps und Ratschläge bekommen hast! Und ich möchte dir Mut zu sprechen... Und dir sagen das du alls richtig machst!
    Und ich will defintiv nicht irgendwie klugscheißerisch wirken... ich schreibe gerade eine Abschlussarbeit über das Thema "Fördert das Tragen von Babys eine sichere Bindung", ebent weil ich in mit meiner ersten Tochter oft dumme sprüche kassiert habe, wie ich verwöhne das Baby wenn ich es zu viel trage oder in meinem Bett schlafen lasse. Ich habe mich dadurch nicht einschüchtern lassen, und habe einfach auf mein Bauch gehört.
    Und gerade wegen dieser Sachen habe ich viel Recherchiert. Und kann dir eines sagen... Unsere Babys sind von der Entwicklung her Urzeitbabys. Die wissen noch nicht das die Welt sicher ist. Sie lernen das mit wachsenden Alter. In der Urzeit, war es für ein baby überlebensnotwendig engen Körperkontakt mit einer Bezugsperson zu haben. Denn diesen Kontakt nicht mehr zu haben, war gleichbedeutent mit zurückgelassen werden und dem sicheren Tod.
    Tipps zum besseren Einschlafen kann ich dir nicht geben! Aber ich spreche dir Mut zu und nimm dir auch mal das recht raus, zeit für dich zu beanspruchen.
    Ich wünsche dir alles liebe und gute! Und halt durch es kann nur noch besser werden!!! GLG Dany

    AntwortenLöschen
  19. Buchtipp: "Jedes Kind kann schlafen lernen"

    AntwortenLöschen
  20. Ratgeber sind (find ich) nicht so sinnvoll. Mir half "oh je ich wachse" sehr um zu verstehen und meine Ungeduld in Zaum zu halten. Gibts glaub ich sogar kostenlos zusammengefasst im Inet. Grüße S.A.

    AntwortenLöschen
  21. Hey Dino,

    habt ihr mal versucht sie zu pucken?

    LG

    AntwortenLöschen
  22. Hallo, meine Tochter ist jetzt ein Jahr alt und wow!:, schläft sie durch, von ca. 9.oo - ca. 8.oo Uhr, je nach dem. Sie shcöaft tagsüber nur noch einmal, um die Mittagszeit rum. Das hat sich einfach so ergeben.
    Aber Mittags schlft sie auch nur ein, wenn ich sie trage, dafür schläft sie aber in null komma nix ein und ich kann sie easy hinlegen. Nachts schläft sie beim stillen ein, dann lege ich sie ins Bett und warte bis sie schläft. Das kann auch mal eine Stunde dauern, egal wie müde sie schon ist.
    Warum ich dir das erzähle? So ohne konkreten Tipp? Weil ich sicher bin, dass jedes Kind anders schläft und andere Bedürfnisse hat. Schlafmangel ist scheiße, ich war vor ein paar Monaten auch kurz vorm durchdrehen, wir haben es dann so geregelt, dass ich nachts abstillte, d.h. keine Brust mehr. Mein Mann hat die Nachtschichten übernommen, meine Kleine durfte mich nicht sehen nachts, sonst war's ganz schlimm ;-) Nach ein paar Tagen hat sie sich schon leichter beruhigen lassen und wie gesagt, jetzt schläft sie ganz gut nachts. Vielleicht kann der Papa mehr Nachtschichten übernehmen, ich war zwar trotzdem wach sobald sie geweint hat, aber es hat bei uns geholfen.
    Ansonsten: auch ich finde, du machst sicher alles richtig. Es gibt kein falsch wenn du liebevoll bist und in Sorge um deinen Schlaf. Denn den hast du nach dem ganzen Schlafentzug über die Monate nun auch verdient ;-)!

    AntwortenLöschen
  23. klar, dass der tipp "jedes kind kann..." anonym kommt... don't feed the troll!
    ich schließe mich betty an empfehle pantleys "schlafen statts schreien".

    gruß, stephani

    AntwortenLöschen
  24. wenn dir jemand jkksl schenken sollte, verbrenn es ;)

    AntwortenLöschen
  25. Macht einfach so weiter wie bisher. Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass sie schon alleine einschlafen, wenn sie soweit sind. Und schlechtere Phasen gibt es immer mal. Einfach tagsüber mal mit hinlegen (wenn irgendwie möglich) und sonst Augen zu und durch. Meine Tochter ist 1,5 Jahre quasi nur auf dem Arm eingeschlafen (mal laufend, mal sitzend), hat 14 Monate bei uns geschlafen um dann irgendwann zu entscheiden, dass sie jetzt alleine einschlafen will. Jetzt ist sie 3 und idR legt sich einer von uns 5 Minuten neben sie in ihr Bett (normal große Matratze auf dem Boden) und wenn sie schläft gehen wir und sie wacht erst am nächsten morgen um 7 wieder auf.
    Das einschlafen hat zwischenzeitlich auch mal 1,5 Std gedauert und ich dachte, das wird sich nie ändern. Aber wir haben ihr einfach immer das gegeben, was sie braucht und jetzt läuft es seit über einem halben Jahr immer gleich ab und ist völlig unkompliziert. Es gab wie gesagt davor immer mal bessere und mal schlechtere Zeiten...das wird schon ;-)
    LG Melly

    AntwortenLöschen